Goetheturm

 

Diese Aussichtsturm ist 43 m hoch und völlig aus Holz gebaut er steht am nördlichen Rand des Frankfurter Stadtwaldes in Frankfurt-Sachsenhausen. Wenn man ihn erklimmen will, dann muss man 196 Stufen bezwingen. Der Turm war bis 1999 das höchste öffentliche Holzgebäude Deutschlands.

Seit 1867 stand bereits an dieser Stelle ein 22 m hoher Holzturm.Dieser Turm wurde erbaut, weil der Heimatdichter Karl Heinrich Ehrt beschrieb, dass Johann Wolfgang von Goethe hier seine Spaziergänge unternahm und auf die Stadt hinunter blickte. Karl Heinrich gab in seinem Gedicht 1860 dieser Stelle den Namen Goethes Ruh. Der ursprüngliche Holzturm musste nach dem 1. Weltkrieg wegen Baufälligkeiten abgerissen werden.

1931 wurde der neue Goetheturm erbaut, dafür spendete Kommerzienrat Gustav Gerst 28.000 Reichsmark. Die Stadt stellte das von Oberforstmeister Jacobi ausgesuchte Bauholz (Kiefer, Buche, Eiche), insgesamt 340 m³, zur Verfügung.

 Im November 1931 war die feierliche Eröffnung des Turms, dies war kurz vor dem Goethejahr 1932 anlässlich des 100. Todestags Goethes.

 Von 1981 bis 1982 wurde der Turm aufwendig renoviert. Die Wiedereröffnung fand dann unter Feierlichkeiten am 08.05.1982 statt.

Der Turm ist besonders bei Familien ein sehr beliebter Ausflugsort, da am Fuße des Turms ein schöner Kinderspielplatz liegt und ein gemütliches Gartenlokal findet man dort auch.

Der Turm ist von April bis September täglich von 10°° bis 18°° geöffnet.

Dieser Turm ist wirklich sehr zu empfehlen.

 

Zu den Bildern!!!

 

Zurück zu den Ausflugsorten!!!