Francis Walsingham

 

Francis wurde 1532 in Scadbury Park in Kent geboren.

 

Er war der Gründer des britischen Geheimdienstes und vereitelte so mehrere Anschläge auf Königin Elisabeth I.

 

Francis war der Sohn des Anwaltes William Walsingham und dessen Frau Joyce Denny. Sein Vater starb ein Jahr nach Francis Geburt und seine Mutter heiratete später Sir John Carey.

 

Ab 1548 studierte Francis im King`s Collage in Cambridge bei protestantischen Professoren, machte aber da keinen Abschluss.

 

1550 ging es dann ins Ausland und kam 1552 wieder zurück. In London angekommen schrieb er sich dann in die juristische Fakultät in Gray`s Inn ein.

 

Francis verließ jedoch England nach Eduard VI tot und die Thronbesteigung von Mary I wieder. Er ging wegen Rechtsstudien nach Padua. Er lernte viele Sprachen und knüpfte Kontakte, die später die Grundlage seines Spionage-Netzes in Europa bildeten. Von April 1556 bis November 1558 besuchte er dann die Schweiz.

 

Er kehrte nach England zurück, als 1558 Elisabeth I den englischen Thron bestieg. Dank Sir William Cecils kam er dann nach vielen Beförderungen ins Unterhaus des Parlaments, das House of  Commons. Sir Cecil beauftragte ihn ebenfalls um die Ridolfi-Verschwörung aufzuklären. 

 

Francis heiratete die Witwe Ann Carteill, die bereits 2 Jahre später starb. Nach Anns Tod kümmerte sich Francis um seinen Stiefsohn Christopher. Francis lebte aber nicht lange alleine, denn 1566 heiratete er Ursula St. Barbe, die Witwe von Richard Worsley. Mit Ursula hatte er 2 Töchter. Frances und Mary, aber Mary starb bereits im frühen Kinderalter.

 

Francis warb in den folgenden Jahren beim englischen Klerus um die Unterstützung der Hugenotten in Frankreich und begann sein später sehr berühmtes Spionage-Netzwerk zu gründen. Zur Ausbildung der Agenten gehören das Abfangen und das Entschlüsseln von Briefen, das Fälschen von Handschriften und das Aufbrechen und Wiederverschließen von Siegeln.

 

1570 wurde Francis von Sir William Cecil ausgewählt um die Hugenotten in ihren Verhandlungen mit Karl IX zu unterstützen. Im selben Jahr wurde er dann Nachfolger von Sir Henry Norris als Botschafter in Frankreich.

 

Seine Residenz in Paris  wurde nach der Bartholomäusnacht zum Zufluchtsort der  zahlreich verfolgten Protestanten. 1573 kehrte Francis wieder nach England zurück.

 

Francis bekam wegen seines großen Erfolgs eine wichtig Aufgabe zugewiesen, er bekam das Amt des Co-Innenministers gemeinsam mit Sir Thomas Smith.

 

1577 wurde er zum Ritter geschlagen. In den Jahren von 1578 – 1583 baute er sein Spionagenetz aus. Francis bezahlte die Ausbildung von mindestens 50 Agenten aus eigener Tasche. In diesem Zeitraum setzte er sich für den Wiederaufbau des Hafens von Dover ein, er unterstützte Martin Frobishers und hauptsächlich war er für die Förderung von der Kariere des Francis Drake verantwortlich.

 

1583 besuchte Francis Walsingham den schottischen Hof und schaffte die Vorraussetzung für den Sturz der schottischen Regierung im Jahr 1584. die Bewegung in Richtung anglo-schottischen Protestantismus verlief zunächst sehr zögerlich wurde aber sehr schnell stabil und ebnete später den Weg Jakobs VI auf den englischen Thron.

 

Zu einer seiner diplomatischen Erfolgen gehörte die Aufdeckung der Throckmorton-Verschwörung und der Babigton-Verschwörung. Die Babigton-Verschwörung sorgte für die Enthauptung  Maria Stuarts, Königin von Schottland, im Jahr 1587. An dem Prozess Marias nahm Francis aktiv teil.

 

Bis zu seinem Tod hatte Francis einen Sitz im Unterhaus und er brachte einige seiner Bediensteten in öffentliche Ämter unter. Er selbst erhielt die Ehrentitel Kanzler des Hosenbandordens und Kanzler des Herzogtums Lancasters.

 

Francis war  gläubiger Protestant und der Berater Elisabeths in der mittleren Periode ihrer Regierungszeit, erhielt jedoch von ihr wenige materielle Vergütungen. Er erhielt zwar das Recht Bier und Tuch zu exportieren, jedoch verwandelte er große Summen für die Aufrechterhaltung seines Netzes auf dem gesamten Kontinent.

 

1579 lebte er in Barns Elms in Barnes und ab 1589 musste er sogar für die Schulden seines Schwiegersohnes  Philip Sidney einstehen.

 

Am 06 04. 1590 starb Sir Francis Walsingham und hinterließ eine beträchtlich Summe an Schulden. Seine Tochter Frances erhielt eine Jahresrente von 300 Pfund