Elizabeth of York

 

 

Elizabeth wurde am 11.02.1466 im Westminster Palace geboren.

Sie war die Tochter des englischen Königs Eduard IV und dessen Frau Elizabeth Woodville.

 

Elizabeth wuchs auf Schloss Sheen in Richmond auf. Ihr Vater versuchte schon früh sie politisch günstig zu verheiraten.

 

Bevor er in Ungnade fiel war Georg Neville, Herzog von Bedford,  ein Heiratskandidat für Elizabeth. 1478 wurde sie dann mit dem französischen Dauphin verlobt. Für sie waren als Mitgift die Herzogtümer Aquitanien und Guyenne vorgesehen und Elizabeth erlernte die französische Sprache. Sie ließ sich sogar schon mit „Madame la Dauphin“ anreden. Bis Ludwig XI die Verlobung einfach auflöste.

 

Am 18.01.1486 heiratete sie in der Westminster Abbey Heinrich VII. Diese Ehe besiegelte die Beilegung aller Auseinandersetzungen des Hauses York und Lancaster, sowie den Thronanspruch Heinrich VII.

 

Elizabeth wurde von ihrem Mann Heinrich zur Duchess of York ernannt und im November 1487 zur englischen Königin gekrönt. Aber im Gegensatz zu ihrer Mutter hatte Elizabeth keine politischen Interessen und ging ganz in ihrer Rolle als Mutter und Ehefrau auf.

 

Sie war eine sehr populäre Königin. Ihr Motto war stets:

 

„ demütig und ehrfürchtig“

 

Durch ihre wohltätige Art bekam sie bald den Beinamen „die Gute“ verliehen.

 

Mit Heinrich hatte sie 8 Kinder. Sie starb kurz nach der Geburt ihres 8. Kindes an ihrem 37. Geburtstag 1503 an Kindbettfieber. Sie wurde in der Westminster Abbey bestattet.

 

Von ihren 8 Kindern erreichten nur die Hälfte das Jugendalter.

 

            20.09.1486 – 02.04.1502

 

28.11.1489 – 18.101541

 

Schon alleine mit seinen 6 Frauen.

28.06.1491 – 28.01. 1547

 

und ihren Schwestern verantwortlich gehalten.

              18.03.1496 – 25.06.1533

 

21.02.1499 – 19.06.1500